CHRONOLOGIE DER
ÖSTERREICHISCHEN MODELLEISENBAHNEN
UND IHRER HERSTELLER

Die deutsche Zeitschrift "eisenbahn magazin" stellte in ihrem Rückblick "40 Jahre em" die österreichische Zeitung "Eisenbahn", die ab 1948 erschien, als Vorbild dar, nach deren Prinzip heute europaweit die meisten Eisenbahn - Fachzeitschriften aufgebaut sind!

Aber nicht nur die Zeitung war Wegweiser, auch österreichische Firmen brachten immer wieder Neuerungen auf den Markt, die heute in der Welt der Modelleisenbahnen selbstverständlich sind!

Wichtige Errungenschaften Österreichischer Firmen im Eisenbahn - Modellbau:

  • Zwei - Leiter - System in H0 (damals 00 - 1947 - Karl Göls, Erich Klein)
    heute DAS System im Eisenbahn - Modellbau
  • Mittelmotor mit Schnecke und Schwungmasse (1947 - Karl Göls, Walter Bücherl, Erich Klein)
    heute der weltweit meistgebaute Antrieb!
  • Waggon- und Lokgehäuse aus Kunststoff (Erich Klein, ab 1950)
    damals belächelt, heute Standard!
  • Schienensystem mit Kunststoff - Böschung (Kleinbahn, 1952; Liliput)
    heute wieder hoch aktuell!
  • Waggons mit Inneneinrichtung ( Kleinbahn 1959)
    heute Standard in H0!
  • mit der Außenwand bündige Fenster mit abgesetzten Rahmen (Kleinbahn 1961 oder Liliput?)
    heute schon ab dem Formenbau selbstverständlich, ausgenommen einige östliche Erscheinungen
  • mit der Außenwand bündige gebogene Eckfenster (Kleinbahn 2050, 1966)
    vielfach kopiert, nie wirklich erreicht - die Lima 2050 hat etwa die Eckfenster von außen eingeklebt!
  • Dampflokomotive mit freiem Durchblick unter dem Kessel (Kleinbahn D 52, 1967)
    wurde spätestens mit den schönen Liliput - Dampfern der Siebziger Jahre Standard

    Sehr viele der uns heute selbstverständlich erscheinenden technischen Feinheiten gab es in ähnlicher Form schon kurz nach dem Krieg:
  • die heute bei LGB üblichen Schienenschleifer gab es bei Göls schon vor 1948
  • die Roco - Kurzkupplung (vor allem die erste Bauform) hat viel Ähnlichkeit mit der Göls - Patentkupplung 1948
  • Kaum bekannt, aber Kleinbahn und Liliput - Waggons hatten bereits 1948 Kunststoffräder mit durchbrochenen Speichen!
VOR DEM ERSTEN WELTKRIEG

sind in Österreich folgende Firmen bekannt:

Franz OEDL
(Fa. bekannt seit 1800)
~ 1873 - 1930
Holzspielwaren
u. a. elektrische Stadtbahn

Hugo MESENICH
1893 - 1900
u. a. "Eisenbahnen auf Schienen"

Carl MAYER + Nachfolger
~1900 - 1948
Blechspielzeug,
Hersteller von Eisenbahnen (Uhrwerk - Bodenläufer),
aber auch von Schienen, Häusern, anderem Zubehör;
vertrieb auch Produkte anderer Hersteller (etwa Carette)

Leopold LINDENBAUER
1906 - 1939
Spezialität: Eisenbahntunnels

In der ZWISCHENKRIEGSZEIT

gab es in Österreich schon einige Firmen, insgesamt gesehen aber nur wenig Modellbahn - Produktion, auch, weil sich nur sehr wenige Leute dieses Hobby leisten konnten.

Richard GNADLER
GNADLER
1921 - 1972
Blecheisenbahnen Spur 0, Uhrwerk und elektrisch
Vollständiges Angebot

Josef REIMS
1926 - 1930
u. a. Schieneneisenbahnen

Gabriel ENDERL
1926 - 1964
u. a. (Schiebe-) Eisenbahnen, Straßenbahnen
in Holz und Papier

Alfred HICKEL
1929 - ~1952
Modellspielwaren aus Holz (gut detailliert)
u. a. Straßenbahnen, Stadtbahnen, Eisenbahnen

Victor SAULICH
1930 - 1950
Der Laubsägemann
u. a. Bahnüberführung, Signalanlage, Stellwerk

Josef / Walter SPERL
1934 - 1960 (Ende der Herstellung)
Spezialist für Flugzeug - Modellbau
Aber auch (speziell 1948 - 1955) Modellbahnen Spur 00 und 0 (eigene Bausätze: Holz; Handel: diverse Firmen)

Margarete NIMETZ
METEOR
1934 - 1983
außer dem berühmten Meteor - Metallbaukasten
wurden auch Beleuchtungs- und Signalartikel sowie Motore für den (Spielzeug-) Eisenbahnbau gefertigt.
Ab 1969 auch Lohnarbeiten für "Liliput"

Wilhelm GESCH
1935 - 1955
Blech- und Holzspielwaren
u. a. Bahngebäude, Signale, Bahnschranken

NACH DEM 2. WELTKRIEG

begann die Modellbahn - Produktion zu blühen. Das Ende des Krieges, der danach langsam einsetzende wirtschaftliche Aufschwung, der Stolz auf die Eisenbahn als wichtigstes Verkehrsmittel führten bis weit in die Sechziger Jahre zu einem riesigen Modellbahn - Boom. Hatte die Spur 0 Produktion anfangs noch eine gewichtige Rolle, so eroberte schnell 00 (heute H0) den ersten Platz, Spur Null wurde durchwegs in den Fünfziger Jahren eingestellt.

Ignaz RICHTER
IGRI
1946 - 1949
u. a. Stadtbahn und Eisenbahn Spur 00
ohne und mit Uhrwerk - Antrieb

Ing. Emil ROGOSZARSKY
MIRO
1946 - 1950/60
Metallspielwaren
u. a. einfache Uhrwerkeisenbahnen Spur 0

Ing. Richard WEINAND
GENIAL
1946 - 1951
u. a. Elektromotore, Trafos, Schienen

Dipl Ing. Karl GÖLS
GÖLS
1946 - 1955
Zylinderschleifwerk
Modelleisenbahnen Spur 00 sowie Einzelanfertigungen
(Modellbau vom Feinsten)

Maria LÖSTER
LÖMA
1946 - 1952
Blecheisenbahnen Spur 0, Uhrwerk und elektrisch
Vollständiges Angebot

Übernahme durch Werner TINKL
Neuer Markenname
ELME
1952 - 1958
(Löma - Bahn, technisch verbessert)

Ing. Rudolf Chudoba
MECANUS
1946 - 1964
Eisenbahnräder und Bestandteile

K. G. Wolf
KAWO
1947 - 1952
Blecheisenbahn Spur 0, Uhrwerk und elektrisch

Austria Email
DITMAR
1947/48 - 1955
Blecheisenbahnen Spur 0, Uhrwerk + elektrisch
Vollständiges Angebot

Willibald GSTALTNER
1947 - 1960
u. a. mehrteilige Bahnhofshallen für Spur 00

Walter Bücherl
Liliput
1947/48 - 1989 (in Österreich)
Spurweite 00 (jetzige H0)
anfangs 3L, dann 2L Gleichstrom
Vollständiges Angebot
schaffte in den 60er/70er Jahren den Weg von der reinen Spielbahn zur anspruchsvollen Modellbahn
"Liliput" existiert noch, Besitzer ist dzt die Fa. Bachmann, produziert wird in China

Ing. Erich KLEIN
KLEINBAHN
1947 - heute
europaweit (möglicherweise weltweit) ERSTE industriell gefertigte elektrische Eisenbahn Spur 00 (heute H0) auf 2 Schienen! Vollständiges Angebot. Obwohl die Detaillierung vor allem der neueren Modelle bereits kaum Wünsche offen lässt, sind die Zielpersonen nach wie vor spielende Kinder.

Ing. Rudolf SCHANES
TORNADO
1948 - 1951
u. a. Spur 00 - Modellbahn

Egon Friedrich POLZER
HERCULES
1948 - 1952
elektrische Eisenbahnen Spur 0
für die damalige Zeit sehr gut detailliert

Oliver Veith
memoba
1956 (anderer Besitzer) - heute
ÖBB - Oberleitung, Kleinserien H0, H0e

Hans BAUER
1958 - 1963
Plastik - Spielwaren, u. a. Schiebe - Eisenbahnen

STÄNGL & SALBER
1959 - heute
Kleinserien H0e

Ing. Heinz RÖSSLER
ROCO
1960 - heute
von Beginn an feinstdetaillierte Plastikspritzguss - Modelle seit ca. 1970 spezialisiert auf Modellbahnen heute einer der führenden Hersteller von Modellbahnen
Spurweiten: N, H0e, H0, 0e, 0
Die Firma ist mittlerweile nicht mehr im Besitz der Familie Rössler, erzeugt wird teilweise noch in Österreich (Salzburg, Gloggnitz)

Hermann Heless
heless
1962 - 1987
Signale, Zubehör

Gerhard RIEDL
GERARD
1975 - 99
Modell - "Etappen" - bausätze vom Feinsten

Ing. Alfred BIEBER
MSE
1979 - heute
Modellbahn - Kleinserien in H0 und H0e

Ing. Oskar KLEIN
KLEIN MODELLBAHN
1984 - heute
Modellbahn Spur H0

SEDLACEK
1986 - heute
Modellstraßenbahnen, Straßenbahnzubehör

Alexander Fritsch
Modellbahn West
1988 - heute
Eigenproduktion (Kleinserien) in 0, H0, H0e und N

Ing. Herbert ISCHOVITSCH
DOLISCHO
1989 - heute
Großhandel und eigene Erzeugung H0, H0e

E. Suskopf
mbt
1990 - 2003
Signale, Straßenbahn

Gerhard MUCH
1992 - 2001
Kleinserien H0

FERRO TRAIN
Ges. m. b. H.
1995 - heute
Kleinserienmodelle H0 und H0e vom Feinsten
Teilweise ehemalige "Gerard" - Modelle

Tippelt Modellspielwaren
TI-H0
1996 - heute
Kleinserien H0, H0e, H0m

MACK
1998 - heute
technische Produkte, u. a. Kleinserien H0

Ing. Thomas KASTNER
2001 - heute
Kleinserien in H0
ehemaliges MUCH - und Günther - Programm

Peter RECKZÜGEL
Kleinserienmodelle H0, N, Anlagenbau

WMK
1989 - heute
Kleinserien Spur 0, Spur H0, Spur H0e

Wr. Modellbau Kröß
Kleinserien div. Spurweiten

Glaubt man den Erzählungen älterer Kollegen, so waren es kurz nach dem Krieg ein paar Freunde, die sich zusammen setzten, (zuerst) für ihre Kinder Eisenbahnen bauten und sich damit nach und nach selbstständig machten.