117.) Admonter Reichenstein (2247m) am 25. und 26. August 2000 im Gesäuse

 

2247m

Der Admonter Reichenstein

Am Freitag den 25. 8. fahre ich am Nachmittag nach Admont und von dort weiter über die Mautstraße zur Oberst Klinke Hütte (1543m). Von der Klinke Hütte gehe ich um 17:05 weg. Erst durch den Wald etwa 300 Hm bergab und dann auf der gegenüberliegenden Seite wieder hinauf zur Mödlinger Hütte (1523m). Bei der Hütte komme ich, ganz überrascht nach einer Gehzeit von 1:05 Std., schon um 18:10 an. Ganz überrascht deshalb, weil der Wirt bei der Klinke Hütte gesagt hat: "1 ½ bis 2 Std. braucht man etwa, wenn du weniger als 1 ½ Std. brauchst, dann mußt du schon ganz ordentlich laufen". Zudem ist ein Schild an der Klinke Hütte angebracht, auf dem eine Gehzeit von 2 ½ Std. angegeben ist. Laut Wanderkarte benötigt man für die Strecke 1 ¾ Std.

1523m 2247m
Die Mödlinger Hütte Sonnenaufgang Am Gipfel

Die Hütte ist sehr gemütlich – innen zwar neu – aber außen sehr schön - alt und urig. Die Aussicht ist leider nicht einmal halb so schön wie am Buchsteinhaus zuvor. Beeindruckend jedoch ist der Blick hinüber zum Gr. Ödstein. Die Hüttenwirtin nicht gerade die Freundlichkeit in Person – vielleicht lag es daran, daß so viele Leute zu Gast waren und sie alle Hände voll zu tun hatte. Nachdem für mich keine richtige Stimmung aufkommt – nur größere Gruppen sind auf der Hütte – verkrieche ich mich schon um 20:30 ins voll besetzte Schlaflager. Die Nacht ist ein einziges "Schnarch- u. Pfurzkonzert", auch wurde die Hüttenruhe nicht eingehalten, was mich etwas geärgert hat, da bis 23:30 immer wieder jemand beschwipst und lachend ins Lager kam.

Bei der Kupferplatte Bei der Kupferplatte
Der Aufstieg

Um 5:15 wurde es mir zu blöd und so kroch ich aus den Federn. Nach einem kurzen einfachen Frühstück ging ich um 5:50 von der Hütte los. Ich bin alleine unterwegs und genieße die Ruhe und die Natur bei einer 15 minütlichen Pause (6:05-6:20) mit Blick in das Johnsbachtal und zum Gr. Ödstein. Um 6:25 gehe ich am Heldenkreuz vorbei und dann durch Latschen hinauf, bis der anspruchsvollere Teil der Tour kommt. Von 7:30 bis 8:15 geht’s in einer schönen Kletterei (I-II) hinauf bis zum Gipfelaufbau. Die letzten 10 Minuten zum Gipfel führen auf einem normalen Weg zum Ziel. Um 8:25 bin ich am Gipfel und genieße die herrliche Fernsicht des Tages zum Glockner, Dachstein, Grimming, Toten Gebirge, zu den Haller Mauern, zum Buchstein, den Seckauer Tauern, den Rottenmanner – und Schladminger Tauern. Nach einer kurzen Gipfelrast steige ich um 8:45 wegen der Steinschlaggefahr im Kletterteil – insbesondere wenn Gruppen mit Seil unterwegs sind – wieder ab. Um 10:00 erreiche ich das Ende des Kletterteils – es ging einfacher als ich beim Aufstieg gedacht hatte und ich stand so richtig im Genuß. Bis 10:30 mache ich bei der Kupferplatte eine Pause und beobachte eine Gruppe die ganz schön kämpft bei der Bezwingung dieses Berges. Nach einer weiteren Pause von 10:50 bis 11:10 in der Wiese liegend, weil es so gut ist, bin ich um 11:30 wieder beim Heldenkreuz und um 11:45 bei der Mödlinger Hütte. Nach einer ausgiebigen Mittagspause gehe ich wieder in einem sportlichen Tempo von 12:55 bis 14:05 zur Oberst Klinke Hütte zurück. Gehzeit 1:10 Std.

 


  Tour 116   Vorherige Tour     StartseiteStartseite      InhaltTourenverzeichnis      Tour 118Nächste Tour