Die Chronik der FF-Kotezicken
   
1897:

Mit dem Gründungsprotokoll vom 17. Feber 1887 wurde die Freiwillige Feuerwehr Kotezicken ins Leben gerufen. Damals hieß man noch "Freiwilliger Feuerwehr-Verein". Er bestand aus 67 unterstützenden und 46 ausübenden Mitgliedern, die nicht nur aus Kotezicken, sondern auch aus den Gemeinden Kleinzicken und Kleinpeterdorf waren.

Gleichzeitig wurde beschlossen, die Statuten des Vereines, nach der Genehmigung vom königlichen ungarischen Ministerium, abdrucken zu lassen.

Die Vereinsführung 1887 setzte sich wie folgt zusammen:

Präsens: Herr Josef Techet, Müllermeister
Vizepräses: Herr Josef Polzer
Schriftführer: Herr Johann Klampfer
Oberkommandant: Herr Josef Mager, Gastwirt
Kommandant: Herr Josef Schoberwalter, Kaufmann
Steigerführer: Herr Josef Gollatz
Spritzenführer: Herr Franz Weber
Rettungsmannschaftsführer: Herr Michael Wagner

 

In den Ausschuss wurden gewählt: Franz Walter und Michael Wagner von der ausübenden Mannschaft, sowie Franz Reiß, Anton Jalits, Franz Wagner und Georg Eyer von den unterstützenden Mitgliedern.

Diese Männer waren es auch, die den "Feuerwehr-Verein" in den weiteren Jahren führten und die ersten Ausrüstungsgegenstände zur Brandbekämpfung anschafften.

 

1894:

Als erstes Einsatzgerät diente eine "Handdruckspritze" aus dem Jahre 1894.

Der aktive Mannschaftsstand betrug immer zwischen 30 und 40 Personen, die freiwillig und unentgeltlich der Bevölkerung Kotezicken und auch der näheren Umgebung zur Verfügung standen. Diese Einstellung ist bis heute geblieben und es ist zu hoffen, dass die nachfolgenden Generationen ebenso handeln und denken.

 

1908:
Einmal, und zwar am 12. Jänner 1908, war diese Einstellung nicht mehr gegeben und der "Freiwillige Feuerwehr-Verein" löste sich auf. Dieser Zustand währte nur vier Jahre, und am 6. Juni 1912 kam es zur Neugründung des Vereines.

 

1919:
Der Erste Weltkrieg hatte auch im "Freiwilligen Feuerwehr-Verein" Kotezicken seine Spuren hinterlassen. Bei der Generalversammlung am 9. Feber 1919 waren nur 23 ausübende Mitglieder anwesend, die den Versuch unternahmen, die Bevölkerung in das Vereinsgeschehen miteinzubinden, indem von jedem Haus eine finanzielle Unterstützung verlangt wurde. Dieser Beschluss wurde einstimmig gefasst, und  der Verein wirkte wieder in gewohnter Art und Weise.

 

1925:
1925 wurde sodann beschlossen, eine Vereinsfahne anzuschaffen. Am 8. September wurde dann die Fahnenweihe unter großer Anteilnahme der Bevölkerung abgehalten. Als Fahnenmutter konnte Frau Hedwig Techet und als Fahnenpatin Frau Theresia Weiner, Nr. 38, gewonnen werden.

 

Originalbeschreibung der Vereinsfahne aus dem Jahr 1925:
Größe 175 - 120 cm. Farbe weiß - rot. Schrift goldgestickt. Schwere Tonnierstange mit Patentabnehmvorrichtung, abschraubbar, vergoldete Hellenbardenspitze.

Erste Seite: Weiß, in der Mitte der Hl. Florian

Umschrift: "Gott zur Ehr, dem nächsten zur Wehr!"

Zweite Seite: Rot, in der Mitte Feuerwehrpublessi, rechts und links ein Feuerwehrmann

Umschrift: "Freiwillige Feuerwehr Kotezicken 1887-1925"

 

1927:
Das 40 jährige Bestandsjubiläum der Feuerwehr wurde am 14. August 1927 gefeiert.

 

1930:
Dem umsichtigen Wirken des Vereines ist es zu zuzuschreiben, dass man 1930 eine Motorspritze erwarb, und diese am 22. Juni 1930 einweihte.

 

 

1935:
Da am 1. Juli 1935 ein neues Gesetz zur Organisation der Feuerwehren in Kraft trat, löste sich der "Freiwillige Feuerwehr-Verein" Kotezicken am 16. Juli 1935 auf, um ihn mit 15. August 1935 in die Freiwillige Feuerwehr umzuwandeln.

 

1937:
Das 50 jährige Gründungsfest wurde am 15. August 1937 gefeiert. Dieses Fest konnten noch sechs Mitglieder aus der Gründungszeit (1887) mitfeiern.

 

1937 bis 1947:
Der zweite Weltkrieg verhinderte ein regelmäßiges Arbeiten, sodass über diesen Zeitraum auch keine Aufzeichnungen vorhanden sind.

 

1947:

Erst im Jahr 1947 begann wieder die aktive Arbeit der Freiwilligen Feuerwehr. Zu dieser Zeit zählte sie 33 Mitglieder.

 

1954/55:
Im Jahr 1954 konnte die Feuerwehr unter Mithilfe der Landesregierung, der Gemeinde, der Ortsbevölkerung und Spenden aus Amerika eine Autospritze erwerben, die am 5. Juli 1955 geweiht wurde. Frau Margarete Luipersbeck war die Ehrenstelle der Spritzenmutter und Frau Anna Weber die der Spritzenpatin zugedacht.

 

1962:
Zum 75 jährigen Gründungsfest war wieder einmal ganz Kotezicken auf den Beinen. Auf dem Festplatz, am Sportplatz, wurde eine Feldmesse zelebriert und in Reden die Tätigkeit der Feuerwehr gewürdigt. Dieses Ereignis fand am 8. Juli 1962 statt.

 

1965/66:
Im Jahre 1965 wurde der Rohbau des neuen Feuerwehrhauses bereits fertig gestellt, und in der ersten Hälfte des Jahres 1966 konnte man schon das neue Gebäude bereits beziehen. Die endgültige Fertigstellung erfolgte im darauf folgenden Jahr. Am 15. Oktober 1967 wurde das neue und moderne Gerätehaus feierlich übergeben.

 

1973:
Das Jahr 1973 war wieder ein Meilenstein im Feuerwehrleben von Kotezicken. Es wurde ein neues Feuerwehrauto angeschafft. Die feierliche Einweihung dieses Löschfahrzeuges erfolgte im September 1973. Als Spritzenmutter fungierte Frau Ida Schuch und als Spritzenpatin Frau Gisela Schuch. Mit diesem Einsatzfahrzeug wurde ein weiterer Schritt zu noch besserer und rascherer Hilfe getan.

 

1982:
In den darauf folgenden Jahren wurden nur kleinere Anschaffungen getätigt. Im Oktober 1982 wurden die bestellten Atemschutzgeräte vom Landesfeuerwehrkommando zugestellt.

 

1986:

Um bei den Einsätzen noch flexibler zu sein, wurden im Jahre 1986 Handfunkgeräte angeschafft.

In diesen Jahr wurde auch das Feuerwehrhaus renoviert und der Vorplatz bekam eine neue Asphaltdecke. Diese Arbeiten wurden bereits in Blickrichtung 100 jährigen Bestandsjubiläum durchgeführt, um dieses würdevoller zu begehen.

 

1987:
Im Jahre 1987 wurde das 100-jährige Bestandsjubiläum der Freiwilligen Ortsfeuerwehr Kotezicken am 12., 13. und 14. Juni gefeiert.

 

1955/1965/1987:
Besonderer Dank gilt der Familie Luipersbeck, die in dankenswerter Weise immer für besondere Unterstützung sorgte. 1955 stellte sich Frau Luipersbeck als Spritzenmutter zur Verfügung, 1965 wurde ein Grundstück zum Bau des Feuerwehrhauses gespendet und 1987 konnte im Garten ihres Anwesens das 100 jährige Bestandjubiläum gefeiert werden.

 

1964/1985:
Die Feuerwehr nahm bis zum Jahr 1985 an Landes und Bezirkswettkämpfen bei Feuerwehrbewerben teil. Eine besondere Auszeichnung wurde der Ortsfeuerwehr zuteil, als sie bei den Landeswettkämpfen in Oberwart im Jahre 1964 zweiter Landessieger wurde. Dieser Erfolg war Grund genug, um zu den Bundeswettkämpfen entsandt zu werden.

 

1965:
Naturkatastrophen, wie Überschwemmungen, waren sehr oft der Grund, dass die Feuerwehr zum Dienst am Nächsten gerufen wurde. Im Jahre 1965 wurde Kotezicken davon am schwersten getroffen. Nicht weniger als viermal war das gesamte Ortsgebiet überflutet. Zuerst am 22. April, dann gleich am 28. April und in weiterer Folge am 1. Juni und am 2. August. Straßen waren dabei unpassierbar, und der Sachschaden an Häusern und Fluren war beträchtlich.

 

1982:
Ein weiterer erheblicher Hochwassereinsatz trat 1982 ein.

 

1984:

Seit dem Jahre 1984 veranstaltet die Ortsfeuerwehr Kotezicken jeweils am Faschingsamstag einen Faschingsumzug, der nicht nur die Feuerwehrkasse etwas aufbessert, sondern auch bei der Ortsbevölkerung großen Anklang findet. Seit einigen Jahren wird auch ein sogenanntes Sommernachtsfest mit Livemusik im Juli und ein Osterfeuer am Karsamstag abgehalten. Im Mai wird jedes Jahr von der Feuerwehr ein Maibaum aufgestellt und Ende Mai wieder umgeschnitten. Auch diese Feste finden einen großen Anklang bei der Bevölkerung.

 

2000:
Am Samstag, dem 24.06.2000 erfolgte der Spatenstich für den Um- und  Zubau des Gemeinde- und Feuerwehrhauses in Kotezicken.

 

2002:
Am Samstag, dem 25.05.2002 wurde nach knapp 2-jähriger Bauzeit das neue Gemeinde- und Feuerwehrhaus in Kotezicken feierlich eingeweiht.

 

2004:
Am 18.09.2004 nahm eine Wettkampfgruppe der FF-Kotezicken zum ersten mal seit 1986 wieder aktiv an einem Bewerb teil.

mehr Infos und Fotos über die Wettkampfgruppe finden Sie hier (klicken)

 

2005:
Am Samstag, dem 25.06.2005 wurde das neue Tanklöschfahrzeug TLF 1000 der Freiwilligen Feuerwehr Kotezicken im Beisein von zahlreicher Prominenz eingeweiht.

mehr Infos und Fotos über die TLF-Weihe finden Sie hier (klicken)

Im Jahr 2005 wurden auch erstmals in der Geschichte der FF-Kotezicken die ersten beiden Frauen bei der FF-Kotezicken aufgenommen. Es waren dies Böchheimer Astrid und Cserkics Marina.

Des weiteren wurden 3 neue Atemschutzgeräte (Dräger PA 94) für die Atemschutztrupps der FF-Kotezicken angekauft.

 

2006:
Im Jahr 2006 wurden 2 neue Handfunkgeräte (Motorola GP340 und GP360) angeschafft.

 

FF-Kotezicken aktuell:
Die Darstellung der Ortsfeuerwehr Kotezicken lässt erkennen, dass deren Bedeutung seit ihrer Gründung über den Brandschutz hinausgeht. Die Wehr spielt eine wesentliche Rolle im dörflichen Leben. Das entspricht zwar nicht ihrer ursprünglichen Bestimmung, sie stärkt aber das Zusammengehörigkeitsgefühl und bewahrt dem Ort Kotezicken noch ein wenig Eigenständigkeit.

Alle bisherigen Ankäufe und Investitionen waren aber nur möglich, weil die Gemeinde und nicht zuletzt die Ortsbevölkerung immer ein offenes Ohr für die Bitten und Anliegen der Feuerwehr Kotezicken hatten.