Der Grünflügel Königssittich

Alisterus c. chloropterus (Ramsay 1879)



Engl.: Green-winged King Parrot

Beschreibung: rot; variables Band über Nacken und Oberrücken blau; Rücken und Schulterfedern grünschwarz; über die Flügeldecken ein baßgelblichgrünes Band (nicht gelb, wie gelegentlich fälschlicherweise beschrieben); Rest des Flügels dunkelgrün; Unterrücken, Oberschwanzdecken und Unterflügeldecken blau; Unterschwanzdecken scharlachrot mit dunkelblauer Basis; Schwanzoberseite schwarz, stark mit Blau verwaschen; Unterseite grauschwarz; Oberschnabel schwärzlich mit orangener Oberschnabelbasis; Iris orange; Füße grau.

Weibchen haben Kopf, Brust, Rücken, Flügel und Unterflügeldecken grün; Brustfedern mit Braunrot gesäumt; blasser Schulterfederstreifen fehlt; Schwanzoberseite grün mit schwarzer Spitze; Schnabelbasis bräunlicher als bei Männchen.

Jungtiere wie Weibchen; junge Weibchen haben weniger Rot auf Bauch und Unterbrust; Schnabel braunschwarz, Iris dunkel.

Größe: 36 cm

Verbreitung: Ost-Guinea westwärts bis zur Huon-Halbinsel als nördliche und zur Hall-Meerenge, Papua, als südliche Grenze.



Lebensraum: dichte Waldgebiete, Regenwald; hauptsächlich in den niedrigen Bergen, gelegentlich aber bis zu 2600 m Höhe; in höheren Lagen auch in Anbaugebieten.

Status: durchweg selten, örtlich verhältnismäßig häufig

Lebensweise: gewöhnlich einzeln, paarweise oder in kleinen Gruppen bis 6 Tieren; unauffällig; hält sich meistens in den schattigen Waldinneren in den unteren und mittleren Baumregionen oder auf niedrigen Bäumen auf; im Hochland auch in mehr offeneren Gebieten in Kasuarinen; während des Fressens ruhig; während des Fliegens gelegentlich Rufe; von Schlafbäumen Kontaktrufe; Flug geradlinig und mit rhythmischen, kräftigen Flügelschlägen; fliegt nie über den Baumkronen, sondern immer unterhalb.

Ernährung: Sämereien, Früchte, Beeren, Nüsse, Blüten, Knospen, Insekten und deren Larven; Sonnenblumen.

Brutverhalten: Brutsaison möglicherweise ab August; keine Daten bekannt.

Gefangenschaft: mittellaute Sittiche; während der Eingewöhnungszeit empfindlich; nicht unter 20°C; Futterumstellung muß langsam erfolgen; anfangs viel Obst und Beeren; werden in kleinen Flugkäfigen leicht träge; gegenüber anderen Arten wenig aggressiv; geringes Nagebedürfnis; da Vögel gern auf den Boden gehen, regelmäßig Wurmkuren.

Unterbringung:nur paarweise in Außenvoliere von min. 5 m x 1 m x 2 m mit anschließendem, beheizbarem Schutzhaus; geschützt anlegen, da Vögel keine offene Voliere mögen; Haltung im Winter nicht unter 5°C.

Ernährung: Sämereiengemisch aus Ebereschenbeeren, Waldvogelfutter, Weizen, Hafer, Glanz, verschiedenen Hirsesorten, Sonnenblumenkernen und Unkrautsämereien; verschiedene Obst- und Gemüsesorten, vor allem jedoch halbreifen Mais, Karotten und Äpfel; Hagebutten, Vogelbeeren, Grünpflanzen (Vogelmiere, Löwenzahn usw.); zur Aufzucht ein Insektenweichfutter.

Zucht: wenig gelungen; Grundbedingung ist jedoch ein harmonierendes Paar; Brutbeginn ab März; 2 bis 3 Eier; Brutdauer 20 Tage; Nestlingszeit 35 Tage; Jungtiere ab 50 Tagen selbständig; bevorzugt wird tiefer Brutstamm mit 25 cm Innendurchmesser und mindestens 150 cm Tiefe; schräg anbringen; zwei Bruten im Jahr möglich.