S

Samadhi: Bezeichnet einen Bewusstseinszustand, der durch völliges Versunkensein ins Göttliche gekennzeichnet ist. Dies ist das Endziel jedes Yogasystemes, wo der Meditierende jeden Gedanken an sich selbst verliert und nur mehr das Bewusstsein selbst erfährt, was vollkommene Glückseligkeit mit sich bringt.

Samsara:
Sanskrit = Wanderung durch die Wiedergeburten
(Quelle: Microsoft Encarta Professional 2003)

Schauberger, Viktor:
(1885 - 1958) oberösterreichischer Förster und herausragender Erfinder. Schauberger hatte eine außergewöhnliche Beobachtungsgabe und ein hervorragendes Verständnis für energetische Vorgänge in der Natur. Seine besondere Vorliebe galt der Kraft des Wasser. So erfand er auch hochwirksame Holzschwemmanlagen, die mit einer geringen Wassermenge schwere Baumstämme befördern konnten. Außerdem fällt sein Name immer wieder im Zusammenhang mit der Entwicklung von Flugscheiben und dem Perpetuum Mobile, das aus sich selbst heraus beinahe unendlich Energie erzeugen kann. Schauberger starb wenige Tage nach einer gescheiterten Geschäftsreise in die USA. "Sie haben mir alles genommen ..." sollen sein Worte gewesen sein.

Schekina:
In der Kabbalah hat Gott eine Gemahlin Namens Schekina. In ewiger Liebe versunken erschaffen beide zusammen diese Welt.

Schönheit:
Ist die Summe aller Merkmale, die auf Fitness hinweisen =) (Thema, ORF2, 27.09.04)
Auch bekannt: Schönheit liegt im Auge des Betrachters

Schwarzer Tee:
siehe Tee

Schwarzes Loch:
Erstmals stellte man nach Newtons Formulierung der Gravitationstheorie 1687 Vermutungen über schwarze Löcher an. Aber erst mit deren Präzisierung durch Einsteins Relativitästheorie 1915 konnten wichtige Aufschlüsse über schwarze Löcher gewonnen werden.
- Chandrasekhar zeigte 1930, "daß Sterne oberhalb einer bestimmten Masse, der sogenannten Chandrasekhar-Grenzmasse, in sich zusammenstürzen müssen, wenn sich die zur Aufrechterhaltung ihrer hohen Temperaturen notwendigen nuklearen Brennstoffe erschöpft haben. Dabei entsteht ein Gebilde, das wir heute als schwarzes Loch bezeichnen."
- Die hohe Dichte führt zu einer dermaßen starken Gravitation, sodaß alle umgebende Materie einschließlich des Lichts angezogen werden.
- Entsteht zwangsläufig wenn ein Stern kollabiert
- Auch schwarze Löcher unterliegen der Gravitation

Sekt:
Bis 1919 durfte Sekt auch als Champagner bezeichnet werden. Das änderte sich aber mit dem Friedensvertrag von Saint Germain, der nur jenen Erzeugnissen diese Bezeichnung zugesteht, die in der Champagne produziert wurden. Im Englischen lautet das Wort für Sekt aber noch immer "champagne". Bei der österreichischen Schlumberger AG, wo Sekt nach der traditionellen Champner-Mehtode hergestellt wird bezeichnet man diesen seit dem EU-Beitritt mit "Méthode Traditionnelle" und spricht damit die traditionelle Flaschengärung an.
Bei der Flaschengärung wird die Hefe durch sorgfältiges Rütteln entfernt, nicht durch Filtrieren (= Tanksekt). "Durch das wiederholte Rütteln löst sich die Hefe von den Seitenwänden der Flasche, durch das Steilerstellen sammelt sie sich beim Kronenkorken. Wenn es soweit ist, werden die Flaschen kopfüber in das Eisbad getaucht und der Entkorkung zugeführt. Durch den Innendruck der Flasche wird der vereiste Gärungsrückstand herausgeschleudert (Blubb, blubb)." Der Kellereipunkt am Boden jeder Flasche, ein Orientierungspunkt für den Flaschendreher, läßt den Konsumenten dieses Qualitätsmerkmal erkennen. (Quelle: Der Standard, 28.10.2004)

Self-fulfilling-Prophecy:
aus fälschlichen Vorurteilen können uU wahre Urteile werden. Z.B.: Wer meint, Freitag der 13te, sei ein Unglückstag, wird sich den ganzen Tag über dementsprechend verhalten, sodaß er letzlich wirklich "Pech" hat.
(Quelle: Deibl 1995)

Semantik:
Wortbedeutung

Sicherheitsrat:
vgl. UNO

Smith, Adam:
(1723-1790), schottischer Moralphilosoph und Nationalökonom, Begründer der klassischen Nationalökonomie. In seinem Werk Werk "An inquiry into the nature and causes of the wealth of nations" (1776) sieht Smith die vom Volk geleistete Arbeit als Quelle nationalen Reichtums. Er spricht sich darin für ein vom Staat unabhängiges Unternehmertun, freien Wettbewerb und Freihandel aus. Wohlstand für alle, sowie soziale Harmonie kann es nach Smith dann geben, wenn die Wirtschaftssubjekte ihrem Eigennutzen nachgehen und ihre wirtschaflichen Ziele verwirklichen können.
Von Adam Smith stammt auch das berühmte Stecknadelbeispiel, das in der heutigen Wirtschafts-wissenschaft immer wieder als klassisches Beispiel betrieblicher Arbeitsteilung herangezogen wird und deren Produktivitässteierung herausstreichen soll. Während nämlich ein neuer Arbeiter täglich höchstens eine Stecknadel produzieren könnte, machte er alle Arbeitsschritte alleine, so können durch die Trennung der Arbeitsgänge 48.000 Nadeln von insgesamt 10 Arbeitern hergestellt werden.

Solarplexus:
Dieser besteht aus einem verwobenen Geflecht sympathetischer Nervenfasern. Der Solarplexus ist ein höchst bedeutender Teil des Nervensystems, der ähnlich dem Gehirn grundlegende Aufgaben der menschlichen Existenz besorgt. Er kontrolliert die wichtigsten inneren Organe des Menschen und spielt eine viel größere Bedeutung als allgemein bekannt. Als Lagerkammer des Pranas versorgt er alle Körperteile mit der nötigen Energie. Seine Bezeichnung mit "Solar" ist spiegelt sehr treffend die Wirkunsweise dieses Nervengeflechtes, weil es seine Energie förmlich an alle Körperteile abstrahlt, um sie zu kräftigen. Auch das Gehirn ist von der Versorgung mit Prana durch den Solarplexus angewiesen und ist seinerseits dazu imstande diese "Elektrizität" mehr oder weniger bewusst über das Nervensystem im Körper zu verteilen.

Spenden:
Bestimmte Spenden sind in Österreich mittlerweile von der Einkommens- bzw. Lohnsteuer absetzbar. Durch § 4 Abs. 4 Z 5 und 6 EStG 1988 waren Spenden schon immer an folgende Einrichtungen absetzbar: Museen, Universitäten, die Akademie der Wissenschaften, das Bundesdenkmalamt, Forschungsförderungs-Einrichtungen und die Erwachsenenbildung. Neuerdings sind auch Spenden an die Caritas oder das rote Kreuz absetzbar und als Betriebsausgaben (aus dem Betriebsvermögen) oder Sonderausgaben (aus dem Privatvermögen) abzugsfähig.

Spezialisierung:
Durch Spezialisierung (bzw. Arbeitsteilung) kommt es im Leistungserstellungs-prozess eines Betriebes zu einer wesentlichen Erhöhung der Produktivität (vgl. Adam Smith: Stecknadelbeispiel). Heutige Unternehmensstrukturen lassen Varianten der funktionalen und objektbezogenen Spezialisierung erkennen. Motivationale und kognitive Probleme machen aber deutlich, daß es für den Menschen eine Obergrenze der Arbeitsteilung gibt und zu einem Leistungsabfall kommt.
Funktionale Organisation:
nach Tätigkeits- oder Verrichtungsarten (z.B. einkaufen, produzieren, verwalten, verkaufen).
Objektbezogene Organisation:
Spezialisierung nach Produkt(grupp)en, Märkten, Kundengruppen, Regionen. (vgl. Koordination).

Spiritualität: ist sich selbst zu erkennen, zu wissen, wer man ist und was man ist.
(Quelle: Sant Kirpal Singh)

Stecknadelbeispiel: siehe Adam Smith

Strategie-Workshops: Management-Instrument; dabei trifft sich die Geschäftsleitung ein bis zwei Tage im Jahr, um zu beraten ob sich das Unternehmen auf dem richtigen Kurs befindet oder die Strategie geändert werden muß.

Strukturorganisation:
Diese Ergibt sich durch die Beziehungen der organisatorischen Einheiten

Substitutionsgesetz: (nach Gutenberg) Durch die Schaffung genereller Regelungen (Ablauf-organisation) sind weniger fallweise Eingriffe in die Organisation nötig.

Swaps: "Eine Bank sitzt auf einem Zehn-Millionen-Dollar-Kredit an ein Unternehmen, hat aber Zweifel an dessen Zukunft. Gesucht wird ein Partner (Fondsgesellschaft), der gegen eine Jahresgebühr von 100.000 Dollar das Risiko des Kreditausfalls übernimmt beziehungsweise versichert. Kann das Unternehmen nicht zahlen, zahlt die Fondsgesellschaft die zehn Millionen an die Bank. Zahlt der Unternehmer hat die Bank nur Einnahmen, abzüglich der 100.000. Dieser Austausch von Verbindlichkeiten -  vereinfacht auch Swap genannt – hilft den Banken ihre Risiken zu verteilen. Sie können die versicherten Außenstände aus ihren Büchern streichen, denn sie erhalten, in der Theorie, ihr Geld so oder so zurück und haben Mittel für immer neue Kredite frei. Demchaks Leute [Banker von J.P. Morgan] werden die Swaps und die Verbriefung zusammenbringen. Sie werden die Credit Swaps verbriefen und zur Grundlage von Wertpapieren machen."
(Quelle: Wirtschaftsblatt, 18.03.2010)


   
    

 
   
         
Copyright © 1999 - 2010, Ernst Rodlmayr. All rights reserved. Angaben ohne Gewähr.